Mieterstrom - Lichtenrader Solarmarkt

Lichtenrader Solarmarkt
Direkt zum Seiteninhalt

Mieterstrom

Aktivwerden
Auf dieser Seite
- Mieterstrom von den Berliner Stadtwerken  
- BürgerEnergie Berlin eG, Mieterstrom und genossenschaftliche Beteiligung  
- Erschöpfende Auskunft und viele Tipps vom Portal Solarwende Berlin  
- Begleitung einer WEG von der Planung bis zur funktionierenden Genossenschaft
 


Wikipedia:
Als Mieterstrom (auch Quartierstrom oder allgemeiner Direktstrom) wird Strom bezeichnet, der in unmittelbarer räumlicher Nähe zum Abnehmer produziert und nicht über die öffentlichen Netze geleitet wird. Er kann beispielsweise Wohnungs- oder Gewerbeflächen-Mietern, aber auch Wohnungseigentümergemeinschaften angeboten werden.

Mieterstrom von den Berliner Stadtwerken

In Berlin vereinbarten, wie der Webseite von Stadt und Land und der GESOBAU zu entnehmen ist, diese städtischen Gesellschaften im Juli 2015 mit den städtischen Stadtwerke Berlin die Errichtung von Photovoltaikanlagen, deren Strom direkt und günstig den Mietern in den betroffenen Gebäuden zugute kommt. In 2017 waren dann alle sechs städtischen Gesellschaften, zusätzlich die degewo AG, die Gewobag, die HOWOGE und die WBM mit dabei. Seither haben die Stadtwerke, auch mit anderen Gesell- oder Genossenschaften, mehr als 40% der installierten Solarleistung in Berlin errichtet.

Ob eine Wohnung unter einem dieser Dächer liegt, kann mit der Eingabe der Adresse bei den Stadtwerken Berlin herausgefunden werden. So ist zum Beispiel in 12305 Lichtenrade bei Stadt & Land die Steinstraße noch nicht dabei, jedoch die John-Locke-Straße mit einigen Hausnummern schon.


BürgerEnergie Berlin eG, Mieterstrom und genossenschaftliche Beteiligung

Die BürgerEnergie Berlin eG, BEB, betreibt Bürgerkraftwerke und bietet vor Ort den Bewohnern Mieterstrom an.

Berliner und Nichtberliner, Mieterstrombezieher oder juristische Personen können mit einer Mindesteinlage von 500 € Mitglied der Genossenschaft werden.

Hauseigentümer stellen der BEB das Dach zur Verfügung, die BEB plant, finanziert und baut die PV-Anlage. Dortige Mietern wird der Mieterstrom angeboten. Liefert die Anlage nicht genug Strom, kauft die BEB zertifizierten Ökostrom von den Elektrizitätswerken Schönau, EWS, dazu.


Erschöpfende Auskunft und viele Tipps vom Portal Solarwende Berlin
Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe Berlin hat das Webportal Solarwende Berlin im Kontext des Masterplans Solarcity, - Berlin auf dem Weg zur solaren Stadt -, im Mai 2019 initiert.

Die Mieterstromseite bietet erschöpfende Auskunft und viele Tipps bis hin zum kostenlosen Beratungsangebot, um selbst aktiv zu werden.


Bewohnerstrom, Mieterstrom in Verantwortung der Wohnungseigentümer
Beim Begriff "Mieterstrom" könnten Wohnungseigentümer auf die Idee kommen, dass das Gesetz zur Förderung des Mieterstromes auf sie als Eigentümer nicht angewendet werden kann. Selbstnutzende Wohnungseigentümer können dieses Gesetz selbstverständlich in Anspruch nehmen. Um dabei ein Missverständnis zu vermeiden, schlägt der Schutzverband WiE - Wohnen im Eigentum e.V. den Begriff Bewohnerstrom vor.

Hierzu muss man wissen, dass bei größeren Mehrfamilienhäusern eine aufwändige Bürokratie in aller Regel eine WEG, eine Wohnungseigentümer-Gemeinschaft, die nur einmal im Jahr zur Hauptversammlung zusammentritt, überfordert. Wer von den Eigentümern soll sich zu welchen Bedingungen darum kümmern? Daher wird häufig ein Dienstleister oder ein Energieversorgungsunternehmen von der WEG mit den technischen und administrativen Arbeiten betraut. Oder der Dienstleister behält die PV-Anlage in seinem Eigentum und vermietet sie an die WEG. Je nach Lage der Dinge kann letzteres sich besser rechnen, als wenn die Wohnungseigentümer allein aktiv werden.

14 Tage Begleitung eines Vorhabens als Starthilfe

Zum Mieterstrom ein Rechtstipp von Anwalt.de vom 24.1.21
Eine WEG mit 3000 Quadratmeter Dachflächen plant eine Genossenschaft der Wohnungseigentümer, die die volle Kontrolle und die Vorteile der zu errichtenden Anlage samt Miterstrom selbst behalten soll.

Lässt sich mit den Infos dieser Webseite der mögliche Gewinn eines/dieses Projektes abschätzen?
Die Antwort auf Frage 03 verlinkt auf eine Seite mit einem Rechner für "Beginner". Die benötigten Eingaben sind sicher vorhanden. Falls aber die Dachflächenmaße fehlen, erlaubt bing.com/maps eine Längenmessung.


Nebenstehend die Ergebnisse ohne Gewähr gemäß obigem Vorgehen.


Ablauf der ehrenamtlichen, unverbindlichen Begleitung des Projektes

11.01.2021 Beginn einer Konkretisierung der Erwartungen der WEG-Planer an lisoma.berlin.
15.1.21 Aufteilung in zwei Teile:
a) Das Genossenschaftsprojekt. Kontakt zum Netzwerk Energiewende Jetzt e.V.
b) Der Technikaspekt. Kontakt zu Solateuren.
21.1.21 Abschluss und Beginn der Selbstständigkeit der Planer. Weiter mit dem Erreichten ohne lisoma.berlin.

Solaranlage mit Batterien bei 3000qm Dächern.
Anzahl der Module: 1440 Stück
Geschätzte Gesamtausgaben in 20 Jahren: 1.146.606,00€
Stromkosten gespart + Strom vergütet: 2.033.440,00€
Überschuss in 20 Jahren: 886.834,00€ oder 44.341,70€/Jahr

Schön und gut, aber so richtig ist mir das nicht klar! Wenn dem so ist, dann können Sie hier (wie auch auf den anderen Seiten) eine Frage stellen. Einige haben wir schon beantwortet. Das geht anonym, aber auch optional mit E-Mail. Hinweise, Vorschläge, Kritik ist aber auch willkommen.

Zurück zum Seiteninhalt